So sieht man uns in der Presse....

Damensitzung der Großen Knapsacker 

Mädchen außer Rand und Band

 

Knapsack - Surfpop op Kölsch. So nenen die Kölner Newcomer "Plansche Malöör" ihren kölschen Musikstil, der nach einem Badeunfall anmutet, aber die "Mädche" auf der Damensitzung der Großen Knapsacker Karnevals-Gesellschaft e.V.  feierten die vier Jungs mit dem Motto "Mer levve nur einmol".  Überall nur hübsche Kerle, auch bei der Stadtgarde Colonia Ahoi, die ebenso akrobatische Einlagen drauf hatten, wie die fantastischen Rheinfeilchen. Ws auf die Ohren, zum Mitsingen und Mitschunkeln gabs von Boore, Paveier, Räuber, Cat Balou. Und auch die Lachmuskeln sollten nicht zu kurz kommen mit Bauchredner Klaus & Willi und westfälischem Humor von Anne Dröüülingen (Monika Badtke). Fünf mal Elf Jahre lachendes Feierabendhaus! Ein ganz besonderes Jubiläum der GKKG und auch in diesem Jahr wieder mit der Familiensitzung, die traditionell am letzten Sonntag vor Karneval stattfindet und für alle Besucher kostenlos ist. Am frühen Sonntagnachmittag haben  Familien mit Kindern die Möglichkeit ebenfalls am Sitzungskarneval teilnehmen zu können. Eine tolle Aktion!

 

Bericht aus dem Hürther Wochenende vom 28.01.2019

 

 

Auszug aus Bericht

 

 

Bericht im Kölner Stadtanzeiger vom 15.01.2018

 

Sessionsschrift 2016

ePaper
Der Alt-Hürther Karnevalsprinz wird nach vielen Jahren in der Session 2016 durch Oliver I wieder von der GKKG gestellt

Teilen:
Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger zur Sitzung vom 9.1.2016
Bericht im Kölner-Stadtanzeiger zur Proklamation von Oliver I.

Ein Schwabe mit rheinischem Blut

Kölner Stadt-Anzeiger vom 11.06.2015:

Oliver Klinkenberg wird der neue Karnevalsprinz von Alt-Hürth

Alt-Hürth.In diesem Jahr müssen die Alt-Hürther Jecken nicht zittern, wenn es darum geht, ob ihnen in der bevorstehenden kurzen Session eine Tollität den Weg durch die tollen Tage zeigt. Oliver Klinkenberg, Jahrgang 1962, wird das Amt als Karnevalsprinz Oliver I. am 7. November 2015 antreten.

Der gebürtige Stuttgarter, der dank seines Aachener Großvaters rheinisches, also karnevalistisches Blut in den Adern hat, widmete sich bereits im vergangene Dezember diesem Thema und kam an Aschermittwoch zum Entschluss, sich zu bewerben.

Der Diplom-Kaufmann arbeitet bei einem großen IT-Unternehmen, lebt seit 1997 im Rheinland, wo er damals an Weiberfastnacht in Junkersdorf seine Frau kennenlernte. Über Freunde kam er zur Großen Knapsacker Karnevalsgesellschaft, in der er heute zweiter Geschäftsführer ist. Dem Vorstand des Festausschusses Alt-Hürth gehört er als erster Geschäftsführer an. In der Sparte Hobbys kreuzte er neben Skifahren und Bergwandern auch die Rubrik Fußball an.

Neben dem FC Hürth gehört sein Herz auch heute noch dem VfB Stuttgart. Die Wirrungen der vergangenen Wochen um den VfB hat er aber gut überstanden.

Damit er auch die Session 2015/16 gut übersteht, begleiten ihn Prinzenführer Willi Schreiner, die Adjutanten Uwe Außem und Patrick Hoffmann sowie die Paginen Vanessa Faber und Sabine Zöllner. Sein Fahrzeug wird Hans Willi Vosen steuern. Terminvereinbarungen für den Prinzenbesuch und Kartenreservierungen für den 7. November im Saal Paula Mellen können ab sofort unter w.schreiner@w-e-m.de oder telefonisch unter 0172/2956519 erfolgen. (mrz)

 

Bürgerstiftung Hürth mit der Sankt Martin Medaille ausgezeichnet!

Auf der 1. Prunksitzung hat die Große Knapsacker Karnevalsgesellschaft die Bürgerstiftung Hürth mit der Sankt Martins Medaille ausgezeichnet. Stellvertretend für die Stiftung nahm die Vorsitzende Julia Priemer-Bleisteiner die Auszeichnung entgegen. Thomas Georg, Sitzungspräsident und 1. Vorsitzender der GKKG, lobte in seiner Ansprache das soziale ehrenamtliche Engagement der Stiftung. Viele Projekte wurden in den vergangenen Jahren bereits von der Bürgerstiftung Hürth unterstützt. So wurden beispielsweise zu Weihnachten im vergangenen Jahr über 400 Kindern Weihnachtswünsche erfüllt. Insgesamt hat die Bürgerstiftung seit ihrer Gründung rund 45.000,-- € für gemeinnützige Zwecke bereitgestellt! Die GKKG vergibt diese Auszeichnung alle paar Jahre an eine Organisation oder einen Verein in Hürth. In der Vergangenheit wurden beispielsweise der Verein „Pänz von Kölle“ und der Hürther Hospiz-Verein ausgezeichnet. Gleichzeitig mit der Medaille wurde auch ein Scheck über 1000,- Euro überreicht.

www.buergerstiftung-huerth.de

v.l. Michael Maier (Pänz von Kölle), Günther Undorf und Birgit Reuter (Stiftungsrat der Bürgerstiftung), Michaela Stänke (stellv Vorsitzende der Bürgerstiftung) , Thomas Georg (1. Vorsitzender GKKG), Julia Priemer-Bleisteiner (Vorsitzende der Bürgerstiftung), Guido Schreiner (2. Vorsitzender GKKG) , Christa Schreiner (Schatzmeisterin GKKG), Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage (Senatspräsident), Markus Berwe (Geschäftsführer GKKG)

 

Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger über unsere 1. Sitzung vom 25.01.2014

Hürth-Knapsack. „Wenn man hier oben steht und in den festlich geschmückten Saal schaut, dann geht einem das Herz auf“, sagte Sitzungspräsident Thomas Georg. Seit 50 Jahren finden die Karnevalsitzungen der Großen Knapsacker Karnevalsgesellschaft (GKKG) im Feierabendhaus InfraServ statt. Ein eindrucksvolles Bild bot sich beim Einzug der Garde, die vom Veteranen–Corps Hürth-Gleuel begleitet wurde. Hoch über den Köpfen: Conny von Elstermann, Tanzmariechen der KG, getragen von Tanzoffizier Markus Berwe.

 

Gardekommandant Alois Schmitz gab seinen Männern lautstark den Befehl zum Gardetanz. Mit einem Potpourri von kölschen Liedern forderte der Veteranen–Corps die Gäste zum Schunkeln, Frontmann Guido Baumann, auch genannt die „Nachtigall von Gleuel“ sang kräftig. Leichtes Spiel an diesem Nachmittag hatte als erster Redner „Et Rumpelstilzchen“. Hier bekamen Uli Hoeneß und Bischof Tebartz-van Elst die Leviten gelesen. Wie immer hatte auch Sänger Wicky Junggeburth die Jecken im Saal auf seiner Seite. Lautstark wurde das Lied „Minge Caravan“ gefordert. Fluge holte er sein Autolenkrad hervor und gab zum besten, wenn man mit fünfzig über die Autobahn fährt.

 

Aufgemischt wurde der Saal noch von den Klüngelköpp, den Rabaue, De Räuber, den Kölner Rheinveilchen, den Fidele Kölsche und den Dancing Feet. Ein prächtiges Bild bot das Traditionscorps „Kölsche Funke rut-weiß vun 1823“, das den früheren Bundestagsabgeordneten Willi Zylajew zum „Stippeföttche“ auf die Bühne bat. Großer Beifall, denn es klappte auf Anhieb. Begleitet wurde die Sitzung wie gewohnt von der Blaskapelle Blau-Weiß Fischenich unter der Leitung von Gerd Außem. (wö)

Tage

... bis zur Sessionseröffnung

der GKKG

Sitzungskartenbestellung 

hier

Große Knapsacker Karnevals-Gesellschaft 1935 e.V.

Am Schänzjeskriemer 29

50354 Hürth

Kontakt:
Telefon: +49 151 14106328
E-Mail:
 

geschaeftsstelle@gkkg1935.de

Mitglied im

Karnevalsverband Rhein-Erft 1957 e.V.; Nr.: 018

Bund Deutscher Karneval e.V. ;

Nr.: 274

Aktuelles:

 

- Die GKKG auf Wikipedia:

Näheres hier

- Neuer Geschäftsführer der

   GKKG:

             Näheres hier

- Neubesetzungen in der Garde.

    Neue Komandantur:

            Näheres hier

  

   Neuer Tanzoffizier:

            Näheres hier

  

   Neuer Regiments-Spielmannszug:

             Näheres hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor dem "liken" Datenschutzerklärung beachten

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Letzte Aktualisierung: 19.09.2019 © Große Knapsacker Karnevals-Gesellschaft