Sessionsheft 2017

Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger

Sessionsmagazin der GKKG.

ePaper
Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger zur Sitzung vom 9.1.2016

Dirk Breuer ist neuer Ehrensenator

Eine tolle 1. Sitzung liegt hinter uns. Wie viele dankbare Hände ich am Samstag nach der 1. Prunksitzung schütteln musste, weiß ich nicht mehr, aber es war überwältigend. Soviel Lob von einem grandiosen Publikum zu erhalten ist für unsere Gesellschaft einfach traumhaft. Es sind nicht nur die herausragenden Künstler und das von unserem Literaten Frank Trier perfekt zusammengesetzte Programm, sondern eben die Jecken, die auch dieses Mal wieder den Samstag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Hierfür sagen wir von ganzem Herzen: D A N K E ! ! !


Es war uns eine Ehre und eine Freude unseren neuen Bürgermeister Dirk Breuer zum Ehrensenator zu ernennen. Wir heißen den 1. Bürger der Stadt Hürth herzlich willkommen in unseren Reihen. Er reiht sich ein, in den Reigen von Persönlichkeiten wie Karl Ingenerf, Hanns Conzen, Rudi Tonn und Walther Boecker.


Es war uns ebenfalls eine Ehre Walther Boecker für seine Verdienste um unsere Stadt zu Danken und seiner Gattin Susanne eine Spende in Höhe von 500,00 € für Ihre Stiftung Herzenswunsch zu überreichen.


Auch unserem Ehrensenatspräsidenten Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage sagen wir danke. Er hat es wieder geschafft, 14 Ehrensenatoren auf der 1. Sitzung zusammen zu bringen, um mit uns Karneval zu feiern. Das anschließende Essen im Café Kiwy rundete den Tag ab. Allen anwesenden Ehrensenatoren ein großes Dankeschön.
Nun geht es weiter und wir freuen uns auf die 2. Sitzung am nächsten Samstag im Feierabendhaus der InfraServ Knapsack.

Prinz Oliver I.

Nach vielen Jahren können wir in dieser Session wieder einen Prinzen auf der Bühne des Feierabendhauses feiern. Mit Prinz Oliver I. (Oliver Klinkenberg) stellt unsere Gesellschaft den diesjährigen Prinzen im Alt-Hürther und Knapsacker Karneval.

Wie kam es dazu, dass Du doch recht spontan zum Prinzen geworden bist?
Hmm, so spontan war das eigentlich gar nicht. Aber wenn ich so zurückschaue, gab es eine Situation, die den Anstoß dazu gab. Das war bei Paula als Prinzenbegleitung von Hans. Charly und Johannes hatten da nach einigen Glas Kölsch die Idee, dass ich der nächste Prinz von Alt-Hürth werden sollte. Ich glaube, da habe ich mich zum ersten Mal ernsthaft damit auseinander gesetzt, obwohl ich es da noch nicht zugegeben habe (lacht). Charly hat es filmisch festgehalten. Und so nahm es immer mehr Fahrt auf, Gespräche mit EX-Prinzen, die mich bestärkt haben und ganz wichtig die Zustimmung von der GKKG, meinem Arbeitgeber und besonders von meiner Frau. Als alle drei nickten, ist die Entscheidung dann nach dem tollen Umzug in Alt-Hürth gefallen. Ja, ich werde es machen. Beim Kehraus wurde es dann bekannt gegeben und ab da gingen wir in die Vorbereitungen.

 

Die Vorbereitungsphase war sicherlich aufregend, oder?
Ja, definitiv. Man macht sich eben auch viele Gedanken. Wie willst Du das Ganze angehen? Was willst Du machen? Was werden die Erwartungen sein? Wer soll in der Crew dabei sein? Man muss in der Vorbereitung schon an vieles denken und zeitlich koordinieren, zum Beispiel der Entwurf und die Fertigstellung der Orden oder die Planung des Ornats und der Pagenkostüme. Aber dank der Unterstützung meiner Frau und der Crew hat bisher alles super geklappt und ganz wichtig der Spaß kam bei allem positiven Stress nicht zu kurz und den hatten wir, ob bei den Fotoaufnahmen, den Anproben oder bei den vielen Sommerfesten. Die Vorbereitungen für die Proklamation war für mich doch sehr zeitaufwendig, da ich sehr viel schreiben und reimen musste. Besonders die Reimform ist eine Disziplin, in der ich bis jetzt noch nicht so viel Erfahrung hatte. Die Rede, das Motto, die Lieder, die Grußworte, da kam einiges zusammen. Aber das führt auch dazu, dass man sich immer mehr in dieser neuen Rolle zu Hause fühlt und die Vorfreude steigert.

 

Schildere uns doch bitte mal Deine Eindrücke von der tollen Proklamation!
Jaaaa….. das war schon der Hammer. Ich war vorher doch schon ein wenig nervös. Aber mit dem Einzug in den proppenvollen Saal Paula war es wie, ja wie, wenn der Korken vom Champagner fliegt, ab da war ich völlig losgelöst. Endlich ging es los. Die Jecken im Saal haben super mitgemacht und ich glaube an diesem Abend hat alles gepasst. Thomas war in Bestform, die Künstler und Vereine haben super Stimmung gemacht, aber etwas überrascht war ich von unserem Bürgermeister Dirk Breuer. Er hat eine tolle Rede gehalten und ist meiner Meinung nach für die Bühne geboren (grinst). Der Abend, ja so etwas vergisst man sein ganzes Leben nicht mehr. Ich wollte authentisch bleiben und einfach mein Bestes geben. Aber auf diese positive Resonanz hätte ich nicht in meinem kühnsten Träumen zu hoffen gewagt.

 

Wie sind die ersten Auftritte gelaufen?
Aus meiner Sicht sehr gut, aber das können natürlich nur die Anwesenden beurteilen. In Berrenrath (lacht) ist mir prompt das passiert, was wahrscheinlich schon einigen vor mir passiert ist. Plötzlich war mein Motto weg und wir haben es gemeinsam noch einigermaßen gerettet. (Nachdenklich) Das hatte auch ein wenig mit dem verbrecherischen Anschlag einen Tag zuvor in Paris zu tun, den ich als Angriff auf unsere Freiheit und unsere Werte sehe und der mein Motto ad absurdum geführt hat. Denn da geht es genau um den Spaß und das Glück etwas gemeinsam zu erleben.


Hast Du Lampenfieber vor den Auftritten im Feierabendhaus?
Ich würde lügen, wenn ich nein sagen würde. Zumal es ja ein Novum ist, dass auf einer Knapsacker Sitzung eine Tollität auftritt und dann geht es auch noch direkt bei einer „meiner“ (Heimspiel-) Sitzungen los, der Damensitzung am 03.01. im Feierabendhaus. Die erste große Sitzung, nach der Proklamation, auf der wir auftreten werden. Ja, ich glaube ich werde Lampenfieber haben, aber auch schon eine große Freude, vor so vielen buntkostümierten und garantiert gut gelaunten Damen in den Saal einzuziehen.

 

Was wünschst Du Dir für die laufende Session?
Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam mit den Hürther Jecken viel Spaß haben, dass wir zusammen singen und lachen, und dass besonders in diesen unruhigen Zeiten alles friedlich bleibt und wir unsere Art zu leben auch genießen können. Ich wünsche mir, dass meine Crew und ich gesund bleiben und mit Beginn des Straßenkarnevals nur noch die Sonne scheint. Ich wünsche mir auch viel Spaß mit den Tollitäten der anderen Stadtteile. Wir hatten schon mehrere gemeinsame Veranstaltungen und ich habe das Gefühl, dass die Chemie stimmt. Wir verstehen uns schon sehr gut.

 

Was machst Du nach Aschermittwoch?
Urlaub (Augenzwinkernd). Irgendwann im März geht es zum Skifahren.

 

v.l.: Fahrer Hans-Willi Vosen, Page Sabine Zöllner, Adjutant Patrick Hoffmann, Prinz Oliver I., Adjutant Uwe Außem, Page Vanessa Faber, Prinzenführer Willi Schreiner

Unser Sessionsorden 2016!

In diesem Jahr geht es auf unserem Orden sportlich zu: Wir erinnern an den Knapsacker Fussballlverein SSV 23 Knapsack e.V.. Durch die Umsiedlung unseres Ortes fusionierte der Vereine und ist im heutigen GKSC Gleuel aufgegangen, dem Gleuel-Knapsacker Sportclub Hürth 1923/26 e. V.. Der Entwurf stammt wieder von unserem Ehrenvorsitzenden und Nestor Heinz Georg, dem es einmal mehr gelungen ist, das Motto treffend in einem Orden zu verarbeiten.

Weitere Informationen zur Historie finden Sie unter: www.gksc-huerth.de

Natürlich gibt es auch wieder einen Damenpin. Der Pin ist wieder die Miniaturausgabe
des Ordens.

Weihnachtsmarkt in Alt-Hürth

Traditionell (äh, also zum zweiten Mal) war die GKKG auf dem Alt-Hürther Weihnachtsmarkt mit dabei! An unserem schönen Stand konnten wir unsere Gäste mit Tiroler-Köstlichkeiten und echten „Knapsacker-Spezialitäten“ wie dem  heißen Bolderacker und dem glühenden Paulinchen verwöhnen.

Bericht im Kölner-Stadtanzeiger zur Proklamation von Oliver I.

Ein Schwabe mit rheinischem Blut

Kölner Stadt-Anzeiger vom 11.06.2015:

Oliver Klinkenberg wird der neue Karnevalsprinz von Alt-Hürth

Alt-Hürth.In diesem Jahr müssen die Alt-Hürther Jecken nicht zittern, wenn es darum geht, ob ihnen in der bevorstehenden kurzen Session eine Tollität den Weg durch die tollen Tage zeigt. Oliver Klinkenberg, Jahrgang 1962, wird das Amt als Karnevalsprinz Oliver I. am 7. November 2015 antreten.

Der gebürtige Stuttgarter, der dank seines Aachener Großvaters rheinisches, also karnevalistisches Blut in den Adern hat, widmete sich bereits im vergangene Dezember diesem Thema und kam an Aschermittwoch zum Entschluss, sich zu bewerben.

Der Diplom-Kaufmann arbeitet bei einem großen IT-Unternehmen, lebt seit 1997 im Rheinland, wo er damals an Weiberfastnacht in Junkersdorf seine Frau kennenlernte. Über Freunde kam er zur Großen Knapsacker Karnevalsgesellschaft, in der er heute zweiter Geschäftsführer ist. Dem Vorstand des Festausschusses Alt-Hürth gehört er als erster Geschäftsführer an. In der Sparte Hobbys kreuzte er neben Skifahren und Bergwandern auch die Rubrik Fußball an.

Neben dem FC Hürth gehört sein Herz auch heute noch dem VfB Stuttgart. Die Wirrungen der vergangenen Wochen um den VfB hat er aber gut überstanden.

Damit er auch die Session 2015/16 gut übersteht, begleiten ihn Prinzenführer Willi Schreiner, die Adjutanten Uwe Außem und Patrick Hoffmann sowie die Paginen Vanessa Faber und Sabine Zöllner. Sein Fahrzeug wird Hans Willi Vosen steuern. Terminvereinbarungen für den Prinzenbesuch und Kartenreservierungen für den 7. November im Saal Paula Mellen können ab sofort unter w.schreiner@w-e-m.de oder telefonisch unter 0172/2956519 erfolgen. (mrz)

 

Bürgerstiftung Hürth mit der Sankt Martin Medaille ausgezeichnet!

Auf der 1. Prunksitzung hat die Große Knapsacker Karnevalsgesellschaft die Bürgerstiftung Hürth mit der Sankt Martins Medaille ausgezeichnet. Stellvertretend für die Stiftung nahm die Vorsitzende Julia Priemer-Bleisteiner die Auszeichnung entgegen. Thomas Georg, Sitzungspräsident und 1. Vorsitzender der GKKG, lobte in seiner Ansprache das soziale ehrenamtliche Engagement der Stiftung. Viele Projekte wurden in den vergangenen Jahren bereits von der Bürgerstiftung Hürth unterstützt. So wurden beispielsweise zu Weihnachten im vergangenen Jahr über 400 Kindern Weihnachtswünsche erfüllt. Insgesamt hat die Bürgerstiftung seit ihrer Gründung rund 45.000,-- € für gemeinnützige Zwecke bereitgestellt! Die GKKG vergibt diese Auszeichnung alle paar Jahre an eine Organisation oder einen Verein in Hürth. In der Vergangenheit wurden beispielsweise der Verein „Pänz von Kölle“ und der Hürther Hospiz-Verein ausgezeichnet. Gleichzeitig mit der Medaille wurde auch ein Scheck über 1000,- Euro überreicht.

www.buergerstiftung-huerth.de

v.l. Michael Maier (Pänz von Kölle), Günther Undorf und Birgit Reuter (Stiftungsrat der Bürgerstiftung), Michaela Stänke (stellv Vorsitzende der Bürgerstiftung) , Thomas Georg (1. Vorsitzender GKKG), Julia Priemer-Bleisteiner (Vorsitzende der Bürgerstiftung), Guido Schreiner (2. Vorsitzender GKKG) , Christa Schreiner (Schatzmeisterin GKKG), Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage (Senatspräsident), Markus Berwe (Geschäftsführer GKKG)

Sessionseröffnung der GKKG

Großer Jubel bei unserer Sessionseröffnung rund um unser neues Tanzpaar Christina Daub und Uwe Außem! Ein toller Auftritt und erster Tanz, der nicht nur die Gardisten begeisterte. Auch die Alt-Hürther Kinderprinzessin Lilli I. schaute kurz vor ihrer Proklamation bei uns vorbei. Mit dabei waren auch die Dancing Feet, Blau-Weiß Fischenich und Peter Schmitz-Hellwing!

Unser neues Tanzpaar!

Kartenausgabe für die kommende Session

Die Kartenausgabe für unsere Sitzungen 2015 findet am Montag, 03.11.2014 und am Mittwoch, 19.11.2014 jeweils in der Zeit vom 17 - 19 Uhr im Foyer des Feierabendhauses statt. Die Kartenpreise sind: Damensitzung 35,- Euro, 1. und 2. Sitzung 37,- Euro , 3. und 4. Sitzung 39,- Euro.

Fußball in Freundschaft mit der Prinzengarde Alt-Hürth

Gestern auf der neuen Kunstrasenplatzanlage des FC Hürth: Prinzengarde Alt-Hürth gegen die Große Knapsacker! Nach dem Vorspiel des FC Köln gegen Stuttgart ging es dann auf dem Platz "zur Sache" Das Ergebnis war wohl ein knappes freundschaftliches "Unentschieden" für die Prinzengarde. Nach dem fußballerischen Leckerbissen freuten sich alles Beteiligten auf die 3. Halbzeit!

Erfolgreiche Zusammenarbeit wird fortgesetzt!

Nach der erfolgreichen und auch sehr harmonischen vergangenen Session haben wir uns mit dem Veteranen-Corps aus Gleuel über eine weitere Zusammenarbeit verständigt! Wir freuen uns sehr, dass uns die Truppe auch in den kommenden Jahren als "Regiments-Spielmannszug" begleiten wird!

Unser neues Tanzpaar

Unser neues Tanzpaar Christina Daub und Uwe Außem. Wie es sich für einen Tanzoffizier gehört, trägt er sein Mariechen beim ersten Training über die Schwelle des Feierabendhauses.

Stand der Kartenbestellungen

Liebe Freunde der GKKG,

auch wenn heute Wahlsonntag ist und dat Sönnche schön schingk, möchten wir euch doch über den Stand der Kartenverkäufe für unsere Sitzungen 2015 informieren. Die 2., 3. und 4. Sitzung sind praktisch ausverkauft. Karten gibt es noch für die 1. Sitzung am 17.01.2015 und unsere Damensitzung am 11.01.2015. Bestellungen sind möglich per mail w.schreiner@w-e-m.de oder telefonisch unter 02233/32450. Wir wünschen noch einen schönen Frühsommer und lasst es euch gut gehen!

Dr. Clemens Mittelviefhaus neuer Ehrensenator!

v.l. Guido Schreiner, 2. Vorsitzender, Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage, Ehrensenatsvorsitzender, Dr. Clemens Mittelviefhaus, Thomas Georg, Präsident und 1. Vorsitzender

Auf unserer dritten Prunksitzung im Feierabendhaus durften wir mit Dr. Clemens Mittelviefhaus einen neuen Ehrensenator aufnehmen. Dr. Clemens Mittelviefhaus ist Mitglied der Geschäftsleitung der InfraServ Knapsack. Senatsvorsitzender Prof. Horst-Dieter Schüddemage versprach ihm viel Spaß im Kreise der Ehrensenatoren, verbunden mit den Wünschen einer weiterhin engen Verbundenheit zwischen der InfraServ Knapsack und der GKKG. 1. Vorsitzender Thomas Georg überreichte unserem neuen Ehrensenator eine in den Vereinsfarben gehäkelte Mütze, die er unter dem Jubel der Jecken im Saal auch direkt aufsetzte.

Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger über unsere 1. Sitzung vom 25.01.2014

Hürth-Knapsack. „Wenn man hier oben steht und in den festlich geschmückten Saal schaut, dann geht einem das Herz auf“, sagte Sitzungspräsident Thomas Georg. Seit 50 Jahren finden die Karnevalsitzungen der Großen Knapsacker Karnevalsgesellschaft (GKKG) im Feierabendhaus InfraServ statt. Ein eindrucksvolles Bild bot sich beim Einzug der Garde, die vom Veteranen–Corps Hürth-Gleuel begleitet wurde. Hoch über den Köpfen: Conny von Elstermann, Tanzmariechen der KG, getragen von Tanzoffizier Markus Berwe.

 

Gardekommandant Alois Schmitz gab seinen Männern lautstark den Befehl zum Gardetanz. Mit einem Potpourri von kölschen Liedern forderte der Veteranen–Corps die Gäste zum Schunkeln, Frontmann Guido Baumann, auch genannt die „Nachtigall von Gleuel“ sang kräftig. Leichtes Spiel an diesem Nachmittag hatte als erster Redner „Et Rumpelstilzchen“. Hier bekamen Uli Hoeneß und Bischof Tebartz-van Elst die Leviten gelesen. Wie immer hatte auch Sänger Wicky Junggeburth die Jecken im Saal auf seiner Seite. Lautstark wurde das Lied „Minge Caravan“ gefordert. Fluge holte er sein Autolenkrad hervor und gab zum besten, wenn man mit fünfzig über die Autobahn fährt.

 

Aufgemischt wurde der Saal noch von den Klüngelköpp, den Rabaue, De Räuber, den Kölner Rheinveilchen, den Fidele Kölsche und den Dancing Feet. Ein prächtiges Bild bot das Traditionscorps „Kölsche Funke rut-weiß vun 1823“, das den früheren Bundestagsabgeordneten Willi Zylajew zum „Stippeföttche“ auf die Bühne bat. Großer Beifall, denn es klappte auf Anhieb. Begleitet wurde die Sitzung wie gewohnt von der Blaskapelle Blau-Weiß Fischenich unter der Leitung von Gerd Außem. (wö)

Damensitzung, 19.01.2014

Die GKKG ist erfolgreich in den Sitzungskarneval 2014 gestartet. In einem ausverkauftem Feierabendhaus konnte Sitzungspräsident Thomas Georg ein tolles Programm den jecken Damen präsentieren. Über 6 Stunden Party und ausgelassene Stimmung! Die Bilder sprechen für sich! Wer im kommenden Jahr dabei sein möchte, kann jetzt schon Karten bestellen!

Große Knapsacker Karnevals-Gesellschaft 1935 e.V.

An den Pescher Höfen 1

50354 Hürth

Kontakt:
Telefon: +49 2233 4057417
E-Mail: gkkg@e.mail.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Große Knapsacker Karnevals-Gesellschaft